koop oethg

Das Akademietheater in Wien hat ein neues, digitales Audio-Mischpult-System bekommen. 

Freuen sich über ihr neues Arbeitsgerät: Christoph Keintzel, Leiter Tonabteilung Akademietheater (rechts) und David Müllner, Gesamtleiter Ton-Videoabteilung Burgtheater (links). Foto: Burgtheater

Früher, in den 90ern, haben wir uns auf Messen mit SSL-Pulten fotografiert. Jeder hat davon geträumt, damit zu arbeiten. Jetzt haben wir eines im Akademietheater und wir freuen uns darauf, auszureizen, was möglich ist.“ Christoph Keintzel, Leiter der Tonabteilung im mietheater, ist stolz auf sein neues Mischpult. Die Saison 2020/2021 durfte das 6-köpfige Team des Akademietheaters auf dem neuen Mischpult SSL System T starten, das damit das mehr als 12 Jahre alte Vorgängersystem ersetzt. Das auf dem Dante AoIP Netzwerk basierende System T verfügt mit der T25 Engine über 256 DSP Kanäle, 1024 In- und Outputs und ist komplett redundant geplant. Ausfallsicherheit, Systemstabilität und ein umfangreiches und flexibles Signalprozessing waren eine der Hauptvoraussetzungen und Grund für die Entscheidung für das SSL-System, das sich bereits seit drei Jahren auch im Burgtheater bewährt 

Durchgängiges Konzept

„Nachdem wir im Burgtheater seit drei Jahren gute Erfahrungen mit dem System machen, war die Planung im Akademietheater wesentlich einfacher. Zudem macht es in Bezug auf die Effizienz Sinn, in beiden Häusern mit demselben System zu arbeiten – sowohl, was die Wartung angeht, als auch für die Zusammenarbeit der Teams“, erklärt David Müllner, Gesamtleiter Ton und Multimedia im Burgtheater. Für ihn ist es wichtig, dass die Teams der Häuser in einem guten Verhältnis zusammenarbeiten und ihre Erfahrungen austauschen. Das macht die Verwendung desselben Pults sinnvoll. 

Größeres Sichtfenster 

Sinnvoll waren auch die weiteren Erneuerungen, die neben dem Mischpultsystem im Akademietheater vorgenommen wurden. So wurde die Tonregie erneuert und ein größeres, freies Sichtfenster geschaffen, durch das die Tonmeister einen besseren Blick und vor allem Höreindruck vom Bühnengeschehen haben. Ebenfalls erneuert wurde die Videoregie; der Hauptbeamer fand auf der Brüstung einen neuen, schallgeschützten Platz und die Video-, Lichtwellenleiter- und Netzwerkverkabelung wurden beträchtlich erweitert. Auch die gesamte Bühnenverkabelung und Signalanschlusskästen wurden erneuert. „Die Verkabelungen auf der Bühne waren zum Teil uralt und noch aus den 60er- oder 70er-Jahren. Wir haben nun neue Anschlüsse, die dann ebenfalls in das redundante Dante-System eingespeist werden. Das hilft der Ausfallsicherheit sehr“, so Christoph Keintzel. 

Neuer Zeitplan

Durch COVID-19 wurde die jahrelang geplante Erneuerung vorgezogen und begann schon vor dem Sommer, um auf den veränderten Probenbetrieb in diesem Jahr zu reagieren. Nach erfolgreichem Abschluss der Arbeiten und der technischen Abnahme Mitte August bekamen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine dreitägige Einschulung ins neue System. Durch die Erfahrungen, die das Planungsteam bereits im Burgtheater ge- macht hatte, konnte die Planungszeit für die Umbauten stark reduziert werden. Wurde für die Änderung im Burgtheater über fünf Jahre getüftelt, konnte diese Zeit für das Aka- demietheater auf ein Jahr reduziert werden. Man setzte auf bekannte Partner, die auch im Burgtheater gute Arbeit geleistet hatten. So waren neben den internen Gewerken die Firma Klangfarbe mit Martin Plötzeneder, Tischlerei Walzl, art for art Theaterservice sowie SSL Österreich sowie TSAMM mit Ma- rio Reithofer wieder Teil des Teams. 

Doppelte Sicherheit 

Wie im Burgtheater wurden auch im Aka- demietheater zwei idente Mischpultoberfl ä- chen angeschafft (S500M), wobei eines ver- mehrt für die Arbeit im Saal zum Beispiel während Proben verwendet wird. Damit die- ses möglichst gut hinein und hinaus trans- portiert werden kann, wurde ein mobiler Wagen konstruiert, bei dem das Pult umge- klappt werden kann, sodass es iin senkrech- ter Position ist und weniger Platz benötigt. Somit gibt es auch im Akademietheater viele Möglichkeiten der individuellen, aus- fallsicheren Beschallung und auch für die Zukunft ist das Theater gewappnet: „Die Ide- en der Regisseure sind so vielfältig und jede Theaterproduktion ist ein eigener Kosmos, der sich ständig erweitert. Vor zehn Jahren war es nicht üblich, dass zum Beispiel Vi- deoeinspielungen integriert werden, heute betrifft das rund zwei Drittel aller Auffüh- rungen. Die Möglichkeiten wachsen und das auf Dante basierende System T von SSL lässt sich je nach Bedarf schnell erweitern.“ 

Bestandteile der Erneuerung

Tonregie:

  • 1 x SSL S500m Mischpult Oberfläche 33 Fader
  • 1 x SSL SB 16:12 Stagebox
  • 1 x Yamaha Rsio-64D
  • 2 x Cisco SG-350-20 Netzwerkswitch

Saalregie:

  • 1 x SSL S500m Mischpult Oberfläche mit 33 Fadern
  • 1 x SSL SB 8:8 Stagebox
  • 2 x Cisco SG-350-20 Netzwerkswitch

Serverraum/Bühne/Amprack/Tonstudio:

  • 1 x SSL T251024R DSP Engine redundant
  • 1 x SSL SB 16:12 Stagebox
  • 2 x SSL SB 32:24 Stagebox
  • 1 x SSL SB 8:8 Stagebox
  • 1 x Yamaha Rsio-64D
  • 6 x Cisco SG-350-20 Netzwerkswitch 

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.