koop oethg

Wie kaum eine andere Branche trifft es Künstler, Theater und Event-Veranstalter: Die Coronakrise zwingt zu neuen Unterhaltungs-Formaten für das Publikum in den Wohnzimmern.

Caroline_Peters_Burgtheater
Caroline Peters liest ein Gedicht von Paul Celan mit dem betroffen machenden Titel Corona. Im Burgtheater-Corona-Ausweichquartier, sozusagen im Studio Livingroom.

Neben der Gastronomie, den Reisveranstaltern und wahrscheinlich noch einer anderen Reihe von Gewerben trifft die Quarantäne vor allem jene Menschen, die vom Kontakt und der Interaktion mit ihrem Publikum leben – den Kulturschaffenden. Was tun also in Zeiten wie diesen?

„Wir spielen weiter – online!“ titelte die Wiener Staatsoper in einer Aussendung. Und weiter: „Aufgrund der Coronakrise ist das Haus am Ring derzeit geschlossen. Die aktuelle Situation ist nicht leicht für uns alle – aber gerade in Krisenzeiten ist ein Kulturangebot für viele Menschen ein besonderer Trost. Und da Sie nicht zu uns kommen können, bringen wir Oper und Ballett einfach zu Ihnen“. Das Haus am Ring hat sein Streamingprogramm bis vorläufig 13. April 2020 verlängert und bietet täglich einen Stream aus dem Archiv – nach Registrierung kostenlos auf www.staatsoperlive.com. Und an den Wochenenden darf sich das junge Publikum vormittags auf Kinderopern freuen!

Die Berliner Staatsoper unter den Linden hat bis 19. April mal den Vorhang down, sie bietet Video on Demand anstattdessen an. So zum Beispiel bis zum 3. April die Patrice Bart-Produktion von „Schwanensee“.

Interessant auch die Idee, die die Frankfurter Oper aufgenommen hat. BEI ANRUF MUSIK heißt die Aktion: „Am Samstag, 4. April 2020 zwischen 12 und 18 Uhr wollen wir live für Sie musizieren und zwar am Telefon. Mitglieder des Opern- und Museumsorchesters, des Opernchores, unseres Ensembles und Opernstudios stehen bereit, um Sie am Telefon zu überraschen oder einfache Wünsche zu erfüllen.“ BEI ANRUF MUSIK „haben sich übrigens die Kolleginnen und Kollegen am Staatstheater Darmstadt ausgedacht“, man wolle das in Frankfurt gerne übernehmen.

Auch die Sprechtheater improvisieren nolens volens. Das Wiener Volkstheater öffnet sein Video-Archiv für das Publikum: Ab Donnerstag, 2. April bietet das Volkstheater unter www.volkstheater.at einen virtuellen Ersatzspielplan. Im täglichen Wechsel bis vorläufig 10. Mai sind Mitschnitte von Vorstellungen, Matineen und Sonderveranstaltungen für jeweils 24 Stunden zu sehen. Ursprünglich waren diese Aufzeichnungen nicht für die große Leinwand gedacht – jede einzelne aber dokumentiert ein künstlerisches Ereignis aus den letzten fünf Jahren Volkstheaterarbeit.

Elbphilharmonie Screen Corona

In Hamburg veranstaltet die Elbphilharmonie Konzerte und vieles mehr und stellt sie ins Internet. Unter #Elphiathome bündelt man das umfangreiche digitale Programm der Elbphilharmonie täglich mit neuen Streams, Live-Aktionen, Kinderkonzerten, Hausführungen und vielen weiteren Inhalten befüllt. Zugänglich ist das gesamte Programm über den Facebook-Kanal der Elbphilharmonie. Stay tuned!

Einen eigenen Weg beschreitet das Burgtheater: mit #MyHomeIsMyBurgtheater kann man in die Wohnzimmer einiger Mitglieder des Burgtheater-Ensembles blicken. Täglich um 11 Uhr erscheint auf dieser Website, auf Facebook und auf YouTube eine neue Ausgabe. So konnten die Theaterfreund*innen schon sehen, wie Sarah Viktoria Frick mit dieser Situation zu Hause umgeht, warum das Wohnzimmer von Wolfram Rupperti so blitzblank ist, welche Geschichten Till Firit in diesen Tagen Freude machen und was der Apfelkuchen von Daniel Jeschs Mama beitragen kann, alles gut zu überstehen.

Das Burgtheater hat noch einzweites As im Ärmel: ACTION ist ein wöchentlich stattfindendes Theater-Workshop-Format, bei dem sich „Jugendliche und Golden-Ager, Anfängerinnen und Erprobte, Draufgängerinnen und Schüchterne von nun an vor der Handy- oder Laptop-Kamera versammeln können.“ Ca. eine Stunde wird gemeinsam Theater gemacht, gesungen, improvisiert, gespielt. Vorkenntnisse sind nicht notwendig! Alter: für Erwachsene, Jugendliche & Kinder ab 9, Dauer: online, immer dienstags, 17–18 Uhr, Anmeldung um 16 Uhr unter burgtheaterstudio@burgtheater.at, nach der erfolgreichen Anmeldung wird ein Link verschickt (bis 16.30 Uhr), der die Online-Teilnahme ermöglicht.

Das Landestheater Niederösterreich bietet unter #theatertagebuch Lesungen, Hörspiele, Trailer und Videos von Ensemble und Dramaturgie veröffentlichen. „Danke an alle, die auch von zu Hause aus kulturschaffend bleiben! Unsere Postings und Beiträge, die wir zeitlich und inhaltlich nach unserem Spielplan planen werden, die an jenen Tagen entgangenen Vorstellungen nicht ersetzen können, aber über das Kultur-Vakuum hinweghelfen.“schreibt das Landestheater. Auf der Webseite www.landestheater.net, Facebook, Youtube und Instagram kann man sich auf dem Laufenden halten. Als Osterspecial zeigt das Landestheater im Online-Stream die Italienische Nacht, Die Nibelungen (Produktion für Jugendliche) und Der Parasit Archivaufzeichnungen aus der aktuellen Spielzeit.

(hst)

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.