koop oethg

"Night of Light 2020“: Deutschlands Veranstaltungswirtschaft errichtet mit über 3.000 Unterstützern ein riesiges Licht-Monument in mehr als 250 Städten.

Adam Hall ist einer der Partner der "Night of Light"-Aktion. Foto: Adam Hall

Seit dem 10. März 2020 finden in Deutschland keine Konzerte, Festivals und Events mehr statt. Einer ganzen Branche wurde gnadenlos der Stecker gezogen. Doch wollen  alle künftig auf Live-Shows, Messen, Club-Gigs und Open Airs verzichten? Wohl kaum. „Autokinos und rein virtuelle Events waren und sind immer noch eine gute Alternative, jedoch sind sie keinesfalls die Zukunft der Live Kommunikation. „Wirtschaftlich sind sie maximal ein Tropfen auf dem heißen Stein,“ sagt Bernd Breiter, CEO von BigCityBeats und Macher des WORLD CLUB DOME.

Nichts geht mehr 

Für den Initiator der Aktion „Night of Light“ und Vorstand der LK-AG Essen, Tom Koperek, steht die gesamte Veranstaltungswirtschaft auf der Roten Liste der aussterbenden Branchen: „Die nächsten 100 Tage übersteht die Veranstaltungswirtschaft nicht! Die aktuellen Auflagen und Restriktionen machen die wirtschaftliche Durchführung von Veranstaltungen quasi unmöglich.“ Das treffe nicht nur die Veranstalter, sondern auch Spielstätten sowie Zulieferer und Dienstleister jeder Art und Größe: Technikfirmen, Bühnen- und Messebauer, Ausstatter, Caterer, Logistiker über Künstler bis hin zum Einzelunternehmer, der Content, Drehbuch, Regie oder florale Dekoration zu Events beisteuert. „Rien ne va plus – nichts geht mehr!“, lautet Kopereks düsteres Fazit über die Notlage einer heterogenen Branche, die über 150 verschiedene Gewerke und Spezialdisziplinen in sich vereint und deshalb über keine einheitliche Lobby verfügt. Umso wichtiger sei es, für eine stärkere Wahrnehmung durch die Politik und Öffentlichkeit zu sorgen. Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass das Verbot für Groß-Veranstaltungen in Deutschland nun auf mindestens Ende Oktober 2020 verlängert wurde, wie RTL und Spiegel am Vormittag des 17. Juni 2020 berichteten.

Jahresumsatz 200 Mrd. Euro

Dabei zählt die Kultur zu den größten und wichtigsten Gütern, die unser Leben in Freiheit untermalt. Als Wirtschaftsbranche ist die Veranstaltungsindustrie in Deutschland die sechstgrößte Branche. Hier sind etwa 1,5 Millionen Menschen beschäftigt und es werden knapp 130 Mrd. Euro direkt umgesetzt.  Rechnet man die Kultur- und Kreativwirtschaft mit ihren veranstaltungsbezogenen Teil- und Zuliefermärkten hinzu, so beschäftigen mehr als dreihunderttausend Unternehmen in über 150 Disziplinen mehr als 3 Millionen Menschen und erzielen einen Jahresumsatz von über 200 Mrd. Euro!

Licht in der Dunkelheit

Getreu der Devise „Jetzt reicht's!“ setzen Firmen aus dem Event- und Kultursektor in ganz Deutschland ein Zeichen und beleuchten die Wahrzeichen ihrer Stadt, ihre Clubs, Locations und Firmensitze. Ob die Hamburger Reeperbahn, die Dresdner Frauenkirche, Zeche Zollverein Essen, Hotel Atlantic und der Fernsehturm Hamburg, der Domplatz Leipzig, die berühmte Gorch Fock, in Köln die Schanzenstraße, Palladium, Dock One, E-Werk, Lanxess Arena, die Alte Oper, das Tempodrom und die Max-Schmeling-Halle oder gar berühmte Monumente in Berlin – alles soll an diesem Abend rot leuchten.

#nightoflight2020

„Für viele Dienstleister wird es kein Überleben auf dem Markt geben. Ihnen droht das gnadenlose Aus“, so Visionär und Gründer von BigCityBeats, Bernd Breiter. „Mit diesem Appell wenden wir uns an die Politiker, endlich aufzuwachen.“ BigCityBeats zählt mit rund 400.000 Gästen pro Jahr zu den größten Event-Agenturen Deutschlands. Man schrieb mit dem ersten DJ-Set aus dem Weltall von der ISS bereits Musik-Geschichte und feiert Events auf drei Kontinenten der Erde. „Wir wussten zwar, dass wir mit der BigCityBeats WORLD CLUB DOME Winter Edition im Januar als erste Großveranstaltung des Jahres starten würden – wir wussten aber nicht, dass wir zugleich einer der Letzten sein würden“, so Bernd Breiter. 

Der Firmensitz nördlich von Frankfurt wird am 22. Juni zur virtuellen BigCityBeats WORLD CLUB DOME Night of Light Edition. Das Streaming der DJ-Sets erfolgt live auf allen Social-Media-Kanälen von BigCityBeats, auf der offiziellen Website www.night-of-light.de und auf diversen Partner-Channels. Dazu werden live die rot beleuchteten Mahnmale aus ganz Deutschland eingeblendet. Auch alle Zuschauer des Streams sind dazu eingeladen, Bilder und Videos über die WhatsApp Nummer +49 152 06349488 und unter dem Hashtag #nightoflight2020 aus ihren Städten zu posten.

www.night-of-light.de
www.worldclubdome.de
www.event.tech

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.