koop oethg

Die MEET, Österreichs einzige Fachmesse für Veranstaltungstechnik inkl. Fachtagung für Events und Theater, hat heuer eindrucksvoll bewiesen, dass sie bereits über die Dimensionen einer kleinen Lokalmesse hinausgewachsen ist.

Foto: OETHG

Zum ersten Mal seit ihrem 34-jährigen Bestehen wurde die MEET dieses Jahr von einer Frau eröffnet. Karin Bergmann, Künstlerische Direktorin des Wiener Burgtheaters, musste dafür aber gar nicht erst überredet werden – sie war stolz darauf, diese Rolle in ihrem letzten Jahr als Burgtheater-Direktorin übernehmen zu dürfen und betonte bei ihrer Eröffnungsrede am 28. November im Congress Center der Messe Wien, dass „die MEET mittlerweile ein zentraler Punkt der Veranstaltungs- und Theaterbranche ist, der aus Europa nicht mehr wegzudenken ist.“ Das zeigte sich auch in den Besucherzahlen: Rund 1.500 Interessierte informierten sich während der zweitägigen Fachmesse bei 75 Ausstellerinnen und Ausstellern. Dementsprechend zufrieden zeigten sich die teilnehmenden Firmen mit der Frequenz des Fachpublikums. Dazu trugen auch die zahlreichen Vorträge und Round-Table-Diskussionen sowie der Berufswettbewerb bei, bei dem Veranstaltungslehrlinge der Berufsschule für Elek­tro-, Veranstaltungs- und Informationstechnik (Wien) und der Berufsschule für Medienberufe München gemeinsam themenspezifische Aufgaben zu bearbeiten hatten. Der Abend des ersten Veranstaltungstages gehörte der MEET Night in der Luftburg im Wiener Prater, wo bei klassischer Wiener Küche und Livemusik vom „österreichischen Elvis“, Andy Lee Lang, bis spät in die Nacht gefeiert und geplaudert wurde.

Auch der Veranstalter, die Österreichische Theatertechnische Gesellschaft (OETHG), zieht ein überaus positives Resümee und denkt bereits an die nächste Messe: „Die Zukunft der MEET ist gesichert – neue Ideen und neue kreative Vorstellungen werden die MEET 2020 wieder zu einem Highlight in Österreich küren“, so OETHG-Geschäftsführer Martin Kollin.

www.meet-austria.at

Eröffneten die MEET 2018 (v.l.n.r.): Dipl.-Ing. Jörg Koßdorff (Präsident der OETHG), Karin Bergmann (Künstlerische Direktorin des Wiener Burgtheaters) und Ing. Martin Kollin (Geschäftsführer der OETHG)

Das Rahmenprogramm der MEET war geprägt von zahlreichen Vorträgen – hier Christian Allabauer von der Volksoper und OETHG Fachgruppenleiter Beleuchtung zum Thema „ECO Design für Halogen und LEDs“.

Spannende Gespräche und Diskussionen bei den Round-Table-Meetings im „Iglu“.

Berufswettbewerb: Lehrlinge der Berufsschule für Elektro-, Veranstaltungs- und Informationstechnik (Wien) und der Berufsschule für Medienberufe München bei der Station „Multimedia“, wo es gemeinsam themenspezifische Aufgaben zu bearbeiten galt.

Auf Bewährtes setzen: Oliver Pattay, Geschäftsführer von AD-Systems, „schwimmt gegen den Trend“: Statt laufend Neuheiten auf den Markt zu werfen, setzt er auf langfristige Qualität der Produkte – so z. B. auch beim TouringStick, der seit ca. dreieinhalb Jahren am Markt verfügbar ist. Als kompakte zwei Weg Säule ist das skalierbare System mit 4 x 6,5“ Tiefmittelton Neodym Treibern und 3 x 1“ Neodym Kompressionstreibern auf einem asymmetrischen Waveguide ausgestattet. Mit einem Abstrahlverhalten von 90° x 38° und einer Reichweite von 40 bis 50 m ist der TouringStick für eine dezente Sprachbeschallung geeignet. www.ad-systems.com/de

Schöne Technik: Jürgen Jost von Adam Hall weiß, wie sich bester Klang und schlankes Design optimal verbinden lassen und präsentierte stolz die MAUI P900 Lautsprecher, die ab Mitte Dezember lieferbar sind. Weiters mit dabei: die flexible MAUI G2 Serie und die Cameo ZENIT-Serie, eine mit robusten und leichten Aluminiumgehäusen, LEDs von Cree oder Osram und Neutrik-Verbindern ausgestattete Scheinwerferreihe. www.adamhall.com

Kluge Lautsprechersysteme: Bose war auf der MEET mit dem DeltaQ Array vertreten, das koppelbar und durch mehrere Abstrahlwinkel für diverse Umgebungen geeignet ist. Es gibt drei vertikale Varianten (5°, 10°, 20°), innerhalb welcher die horizontalen Winkel beliebig einstellbar sind – auch asymmetrisch. Dadurch verliert man nicht unnötig Energie und kann die Beschallung auf den Raum abstimmen. pro.bose.com

Alles für die Bühne: Wer auf der Suche nach Bühnenbedarf und -technik ist, ist bei cast genau richtig. Das deutsche Unternehmen bietet ein breites Portfolio von diversen Lichtprodukten über Traversenlösungen bis hin zu Scharnieren und Klebebändern. Geschäftsführer Arved Hammerstädt informierte auch über die fiRSTstage Motorsteuerung MC-12D, die eine Direktsteuerung für zwölf Elektrokettenzüge, ein robustes 19" Metallgehäuse 6HE u. v. m. bietet. www.castinfo.de

Unbegrenzte Möglichkeiten: Was man mit den Rohmaterialien der Worbla’s Art Serie alles machen kann, demonstrierte Ralf Gornetzki von Cast4Art. Die thermoplastischen Platten und Perlen lassen sich mittels Hitze beliebig oft verformen und modellieren. Darüber hinaus sind die Materialien selbstklebend, kompostierbar und frei von gesundheitsschädigenden Stoffen. Großer Vorteil: Die Modelliermasse kann auch passgenau direkt auf dem Körper geformt werden. www.cast4art.de

Das Werkzeug für Planer: Marcel Pratzner ist Experte für die Vectorworks CAD-Software. Als dieser arbeitet er bei dem österreichischen Unternehmen unlimited, das die Vertretung für Computerworks hierzulande verantwortet. Mit wenigen Mausklicks zeigt er, wie 3D-Zeichnungen mit Licht, Rigging und Bühne sowie den dazugehörigen Herstellerdaten erstellbar sind. www.computerworks.dewww.unlimited.co.at

Sicherer Arbeitsplatz: Bei contra werden Sicherheitstechnik und Unfallschutz großgeschrieben. Elvira Petsch zeigt, wie sich Personen, die mit Anlagen bzw. in den Bereichen Bühnen- und Maschinenbau arbeiten, schützen können. Dazu zählen u. a. steckbare Sicherheits-Kontaktleisten, Sicherheits-Kontaktmatten oder modulare Schlüsselverriegelungen. www.contra.at

Multidimensionales Klangerlebnis: Immer was los war auch bei d&b audiotechnik. Hier stellten die Experten u. a. das d&b Soundscape Konzept vor – ein umfangreiches Werkzeug für Sound Designer. Gesteuert wird Soundscape von der DS100
Signal Engine. Zwei Software-Module En-Scene (Objektpositionierungs-Tool) und En-Space (Inline-Raumemulations-Tool) bieten einen großen kreativen Spielraum. www.dbaudio.com

Licht für jede Situation: Von TV- bis hin zu Theateranwendungen – Karl Lager von Elation Professional hat das passende Licht für jede Situation. So z. B. die wasserfeste Rayzor 760 mit TwinkLED System und breitem Abstrahlwinkel (sieben 60W RGBW LEDs, 28 einzelne weiße LEDs innerhalb der Linse) oder die Artiste Van Gogh mit fix eingebauter Torblende. www.elationlighting.com

Cargo – not only a track: Gerriets versteht sich als Spezialist für Bühnenbedarf und Veranstaltungsprojekte. Andreas Paller, Geschäftsführer von Gerriets Austria, präsentierte die Cargo-Schwerlastschiene mit integrierter
Power Race Way und Integrationsmöglichkeiten wie Scheinwerfer und Laufwagen. U. a. ist mit RESBIG Two eine integrierte Daten- und Leistungsübertragung möglich. www.gerriets.com

Freie Fahrt für Bühnenwagen: Bis zu 500 kg beträgt die Tragfähigkeit der Gross-Funk Bühnenwagen, die mit bis zu drei weiteren Geräten im Verbund kombinierbar sind. Über PC bzw. Tablet lassen sich Fahrfunktionen und -sequenzen programmieren und jederzeit abspielen (Playlisten-Funktion). Damit sind unterschiedliche Effekte auf der Bühne leicht machbar – das Stichwort dabei: „omni­-direktional“, wie der Technische Leiter Andreas Fey betont. www.grossfunk.de

Alternative zur Kabeltrommel: „Die Energieführungssysteme von igus schützen Leitungen und Kabel vor Bruch“, weiß Thomas Piepenbring. Zu igus Kernprodukten zählt e-spool. Das System kommt dann optimal zum Einsatz, wenn der Platz eng ist und viele verschiedene Leitungen geführt werden müssen – wie z. B. in der Oper Köln (DE) und im Sydney Opera House (AUS). www.igus.de

Neues Lichtsteuerungspult: Großen Andrang gab es bei Lightpower. Nach zehn Jahren ist seit April 2018 der Nachfolger der grandMA2 Serie auf dem Markt – das grandMA3. „Viele MEET-Besucher sahen das Pult auf der Messe zum ersten Mal“, freut sich Lichtdesigner Jürgen Erntl über das große Interesse. Verbesserungen und Neuerungen gibt es bei der Hardware. Die Software befindet sich noch im Preview-Stadium und soll im Laufe des nächsten Jahres auf den Markt kommen. www.lightpower.de

Leistungsstarke Anlage: Luxson ist offizieller Vertriebspartner von Audipack, Nexo, ChamSys, Camco, ELC, Martin und Yamaha. Geschäftsführer Roman Hauser hatte auf der MEET dementsprechend viel zu erzählen – u. a. über das kompakte Linearray GEO M10 von Nexo. Der Lautsprecher ist nur 531 mm breit und 21 kg schwer und verfügt über zahlreiche patentierte Technologien inkl. professioneller DSP-Steuerung und integriertem Rigging (ohne lose Teile). www.luxson.at

Patentierter Nebel: Mario Tomazetich von MT-Electronic macht aus Wasser Bodennebel – ohne Trockeneis, ohne Kühlaggregat und CO2-frei. Schauspielerinnen und Schauspieler können sich unbedenklich in den Bodennebel legen – auch bei hoher Umgebungstemperatur (getestet bei 37 °C). Ein weiteres Produktmerkmal des Aqua Low Fog Vario ist, dass sich Nebelmenge und -höhe variabel einstellen lassen.
www.mt-electronic.com

Hier spielt die Musik: Die kleinen Lautsprecher von K-ARRAY haben es in sich, wie Karl Wienand, Produktspezialist bei Musik Lenz, eindrucksvoll demonstriert. Bis zu acht Zonen lassen sich damit beschallen. Für größere Veranstaltungen eignen sich die Line Array Systeme. Spannend sind die flexiblen Lautsprecher (300 Watt), die als unsichtbare Schallquelle in Kulissen verbaut werden können und z. B. schon im Burgtheater im Einsatz sind. www.musik-lenz.at

Lichtstarke Performance: Am Stand von Signal Sound & Light Distribution zeigte Florian Neuber von NF Media OG das System Smart Arena von soft-LED. Der Scheinwerfer ist seit ca. sechs Monaten auf dem Markt und für Outdoor-Veranstaltungen wie z. B. Sportevents mit Flutlicht geeignet. Die Lichterzeugung übernehmen extrem leistungsstarke, aber dennoch kompakte LED-Verbunde, sog. CoBs (Chip on Board), wobei ein CoB jeweils 500 Watt hat. www.nfmedia.at

Stabile Kabelbrücken: Heuer zum ersten Mal auf der MEET vertreten war die Firma Penn Elcom. Präsentiert wurden hier u. a. Kabelbrücken, die aus qualitativ hochwertigem thermoplastischem Polyurethan (TPU) hergestellt sind. Mit einer Länge von110  cm sind sie um10 % länger als Standard-Kabelbrücken. Neu ist auch die B1-Zertifizierung, die die Brücken als schwer entflammbar ausweist (DIN EN 13501-1). www.penn-elcom.com

Hellste Lampe am Markt: Stolz präsentierten Andreas Reinbacher, Preworks Geschäftsführer (links), und Thomas Kainz-Kohl, Vertrieb Österreich (rechts), die SolaFrame 3000 von High End Systems – ein LED-basiertes Moving Head mit unglaublichen 37.000 Lumen an Lichtstrom aus der Frontlinse. Darüber überzeugt die SolaFrame 3000 mit ihrer Farbgenauigkeit und ihrem leichten, kompakten Gehäuse, wie die Experten betonen. www.preworks.at

Full-service Dienstleister: Der Anbieter für innovative Raum- und Soundkonzeptionen Pro Performance wurde Anfang 2003 durch Tonmeister Wolfgang Sauter mitgegründet. Dem Team geht es um „die bestmögliche Umsetzung des Erfahrungsschatzes des Teams in praxisorientierten Lösungen im Bereich der professionellen Audio- und Veranstaltungstechnik.“ Dafür setzt Pro Performance auf Marken wie Artnovion, Alcons Audio und Lambda Labs. www.properformance.at

Hier läuft alles rund und sicher: Räder Busch ist die Anlaufstelle für Räder und Rollen aller Art – aber auch Bühnenbedarf, Befestigungstechnik, Seilrollen, Seile, Sonderanfertigungen u. v. m., wie Thiemo Gosselk demonstriert. Zum ersten Mal auf der MEET vertreten, informierte er z. B. über einen Sicherheitsdrahtseilhalter, der mit zwei Lastprüfungen zertifiziert wurde und für Seile von 4 mm bis zu 8  mm Durchmesser geeignet ist. www.raeder-busch.de

Bühnenleittechnik mit Feingefühl: Volker Kirsch, Leiter Vertrieb Bühnentechnik bei Bosch Rexroth, veranschaulichte die Vorteile des mobilen Messgeräts „Stage Guard“ – eine praktische Hilfestellung, um die tatsächlichen Kräfte bei z. B. Beschleunigungen oder komplexen Bewegungen zu messen. Liegen diese Kräfte höher als bei der Planung erwartet, sorgt der „Load Limiter“ dafür, dass die auftretenden Kräfte zuverlässig auf das Auslegungskriterium „doppelte Nennbelastung“ begrenzt bleiben. So ist auch bei Notstopps die Sicherheit von Personen jederzeit gewährleistet. www.boschrexroth.com/de/at

Viele Möglichkeiten: Ramon Oolthuis (Account Manager Admiral), Michael Hammerschmidt (Vertrieb RTC) und Sascha Fürstler (Geschäftsführer RTC) (v.l.n.r.) hielten die Stellung am RTC-Stand und informierten u. a. über die neue Chauvet Professional Wash MK3, die über 1.000 Watt LED-Leistung, eine kompakte Bauweise und viele nützliche Features aufweist, z. B. einzeln ansteuerbare 27 x 40 Watt Osram RGBW LEDs, CTO-Funktion, virtuelles Goborad und einen Zoom von 7° bis 45°. www.rtc.at

Erweiterte Produktfamilie: Marko Vujovic, Live-Sound-Specialist bei S.E.A., informierte über das Mischpultsystem S6L, das es zwar schon seit 2015 gibt, das aber heuer in der Produktpalette sowohl nach oben als auch nach unten erweitert wurde. So gibt es z. B. noch größere und kleinere Oberflächen, neue Engines und Stage Boxen – und das Beste dabei: Das System ist skalierbar und alle Geräte sind miteinander kompatibel. www.sea-vertrieb.de

Intuitive Videoaufzeichnung: Ismet Bozkurt von Salzbrenner stellte u. a. die neue Recording Software für Theater – Stagecast – vor. Damit lassen sich Aufführungen wie auch Proben einfach und sicher aufzeichnen, inkl. Wasserzeichen, Zugangsberechtigungen etc. Aktuell ist die Software noch in der Entwicklungsphase und soll ab März 2019 verfügbar sein. www.salzbrenner.com

Mehr Kanäle, mehr Sendeleistung: Sennheiser war teils mit der Marke Neumann auf der MEET vertreten. Bernhard Gittenberger präsentierte u. a. den intermodulationsfreien Taschensender SK  6000 (bis zu 6,5 Stunden Betrieb mit Lithium-Ionen-Akku, wahlweise Batterieset) und eine Evolution der 3000er/5000er Serie; nun mit 72 MHz Bandbreite. Für Einsteiger gibt es das Bluetooth Memory-Mic, für Kultfans eine limitierte Neuauflage des U67-Mikro (Neumann Berlin). www.sennheiser.com, www.neumann.com

Klein, aber oho: Shure beweist, dass es nicht auf die Größe ankommt: ADX1M ist ein extrem kleiner und flacher Taschensender (68 x 60 x 18 mm) mit integrierter Antenne, der sich bei Theaterproduktionen und Anwendungen mit unauffälliger Mikrofonierung bequem verdeckt tragen lässt. Der Micro-Taschensender kann potenziell 400 Kanäle auf Frequenzen von 470 MHz bis 636 MHz gleichzeitig bespielen. Außerdem ist der Empfänger komplett fernsteuerbar. www.shure.de

Audio-Konsole der Zukunft: Reinhold Friedrich von Stage Tec informierte zahlreiche interessierte Messebesucher über die zwei Mischpulte: das Theatermischpult CRESCENDO-T und die neueste IP-Konsole AVATUS. Letztere ermöglicht durch Touch-Screens eine kontextorientierte Bedienung. Der Verzicht auf Zentralbedienung bringt höchste Flexibilität. Nach intensiver Entwicklungsarbeit ist die Konsole Anfang 2019 am Markt. www.stagetec.com

Neupositionierung: Der Rollen- und Räderspezialist Torwegge ist bereits seit über 60 Jahren am Markt vertreten und bietet seine Expertise nun auch im Bühnenbereich an. Verantwortlich für den Aufbau des Segments im Veranstaltungs- und Theaterbereich ist Branchenmanagerin Monika Busch. Aufgrund des neuen Geschäftsfeldes trat Torwegge auch der OETHG bei. www.torwegge.de

Einfach fallen lassen: Probleme beim Abwerfen von Bühnenteilen oder -textilien kennt Christoph Lach, Geschäftsführer von Tüchler, nicht. Das Kabuki-Abwurfsystem KabuKlip öffnet verlässlich dank der Nutzung von Magnetkraft. Jeder DMX SLAVE kann bis zu sechs Adressen verwalten, wobei an jeder Adresse bis zu zehn KabuKlip Abwurfeinheiten gruppiert werden können. www.tuchler.net/at

Ganztagsarbeitsplatz: Reges Interesse herrschte bei Waagner-Biro. Hier demonstrierten Oliver Brück, Vertriebsleiter bei Waagner-Biro, und seine Kollegen, wie einfach sich mit der neuen CAT V5 Bühnensteuerung alle Arten von Maschinen auf der Bühne bedienen lassen. Dafür sorgt u. a. der riesige Touch Screen des Hauptbedienpults CAT V5 562. Es ist bereits die fünfte Generation der speziell für die Anforderungen im Bühnenbetrieb entwickelten Computersteuerung. Mit dabei auf der MEET auch die Mobile Variante CAT 530. www.waagner-biro.com, www.catv5.com

Flaggschiffserie: Stefan Zeiger, Yamaha Produktmanager, stellte auf der MEET u. a. das digitale Mischpult RIVAGE PM10 als neueste Generation von PM Konsolen aus. Mehr als 40 Jahre nach dem Launch des ersten professionellen Yamaha Mischpults PM200, bietet dieses 144 Eingangskanäle (Dante Netzwerkanbindung). Für das PM10 System wurden neben vielen anderen Neuerungen auch zwei neue I/O-Racks und neue Slot-Karten dafür entwickelt. www.yamahaproaudio.com

 

Alle Fotos: Starmühler

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.