koop oethg

Leinwandfrei. 4K, bessere Leuchtkraft und 100.000 Stunden Lebenszeit. Samsung will das Kino revolutionieren.

Der Kinokomplex Arena Sihlcity in Zürich ist Europas erstes Kino mit Samsung 3D Cinema LED Screen. Foto: Samsung

Die Leinwand gehört ins Kino, wie Popcorn und überteuertes Cola. Das ist fest in den Köpfen der Besucher verankert. Samsung sieht das aber scheinbar anders und nimmt vermutlich auch lieber Gummibärchen und Mineralwasser mit in den Saal. Wenn es nach den Südkoreanern geht, werden wir in Zukunft nämlich alle vor gigantischen LED-Bildschirmen sitzen.

3D Cinema LED Screen

Der ONYX Cinema Screen besteht aus 26,4 Millionen einzelnen LED-Leuchten und schafft damit nicht nur 4K-Auflösung, sondern trumpft auch in anderen Aspekten auf. Die Farben sind laut den ersten Testern wesentlich kräftiger als man es von Projektoren gewohnt ist. Vor allem das kräftige Schwarz und die knackigen Kontraste überzeugen.
Die einzelnen LEDs sind im Abstand von 2,5 mm auf dem Bildschirm verteilt, der eigentlich aus 96 „Cabinets“ besteht. Diese Bausteine der „Leinwand“ können einzeln entnommen und wiedereingesetzt werden. Für den Fall, dass eine LED mal einen Fehler haben sollte.
Das sollte laut Angaben von Samsung aber nicht vorkommen. ONYX hat eine Lebensdauer von 100.000 Stunden. Ohne Pause. Für Mathe-Muffel: Man könnte den Bildschirm über elf Jahre durchlaufen lassen und es gäbe immer noch kein Problem. Außer mit der Stromrechnung vielleicht.
Aber auch die würde geringer ausfallen als bei Leinwand und Projektor. Bildschirme weisen in der Regel geringere Stromkosten auf als Projektoren. Und zu den restlichen Kosten lässt sich zurzeit noch wenig sagen. Samsung hält den Preis aktuell noch unter Verschluss.

Für Kinos könnten die neue Technologie aber jedenfalls interessant sein. Mitunter weil die LEDs heller leuchten können als Projektoren. Ergo müssen die Kinosäle weniger abgedunkelt werden und mehr Events wie Präsentationsveranstaltungen oder Sportübertragungen wären zukünftig möglich.

www.news.samsung.com

Von Florian Born

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.