koop oethg

Die Veranstalter der Prolight + Sound (31. bis 3. März 2020), läuten die nächste Runde für den „Opus – Deutscher Bühnenpreis“ ein. Gesucht sind Produktionen, die durch innovative Event-Technik herausragende Besuchserlebnisse geschaffen haben.

Der Opus zeichnet innovative Bühnentechnik aus. Foto: Prolight + Sound

Die Bewerbungsphase läuft ab sofort: Unter www.prolight-sound.com/opus können Bewerber ihre Projekte einreichen. Die Preisträger nehmen den Award im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung auf der Prolight + Sound in Frankfurt entgegen.

Der Opus prämiert besondere künstlerische Leistungen bei der Umsetzung von Theater- und Musical-Inszenierungen, Konzerten und Tourneen sowie Corporate Events. Er wird in jährlich wechselnden Kategorien (z.B. Lichtgestaltung/ Lichtdesign, Bühnenbild/Szenenbild und technische Realisation) an Persönlichkeiten der Branche verliehen.

Bereits seit 1995 ist der Opus fester Bestandteil der Prolight + Sound und feiert somit im kommenden Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Initiatoren des Ehrenpreises sind der VPLT (Verband der Medien- und Veranstaltungstechnik e. V.), der EVVC (Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V.) sowie die Messe Frankfurt. Im vergangenen Jahr ehrte der Opus den deutschen Regisseur Kay Voges für die Realisierung des Theaterstücks „Die Parallelwelt“ am Schauspiel Dortmund sowie im Berliner Ensemble. Darüber hinaus wurde der französische Lichtdesigner Vincent Lerisson für die „Women Worldwide“ Tour der Band Justice ausgezeichnet.

Die Bewerbungsfrist endet am 8. November 2020. Eine Fachjury, bestehend aus Verbandsmitgliedern, Vertretern der Messe Frankfurt sowie weiterer Branchenexperten, wählt unter den Einreichungen die Siegerprojekte aus.

Mehr Infos zur Prolight + Sound unter www.prolight-sound.com

 

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.